Erfahrungsbericht Séance + Workshop bei Mychael Shane

von Mychael Shane

21. Januar 2019

Erfahrungsbericht Séance + Workshop bei Mychael Shane von Claude Voellmy

Einführung

Ich möchte Lucius und Sabin ganz herzlich danken für ihre tolle Arbeit, dass sie Mychael immer wieder einladen. Ich schreibe sehr gerne meine Erfahrungen dazu auf, die selbstverständlich als Artikel auf der Webseite und im Newsletter zur physikalische Medialität veröffentlicht werden können. Es ist jetzt das 3. Jahr hintereinander, wo ich jeweils Fr. Abend die Séance und Sa.-So. den Workshop besucht hatte. Ich möchte aufzeigen, wie sich die ganze Sache als wie mehr entwickelt und entfaltet. Dieses Jahr war der absolute Höhepunkt im WS auch für Mychael, so wie es bis jetzt noch nie vorgekommen war. Sämtliche 18 Teilnehmer des Workshops konnten mit Hilfe der Meister und einer neuen Technik selber Edelsteine materialisieren (Details dazu siehe weiter unten). Der Hauptgrund warum ich immer wieder zu Mychael komme, ist seine enorm gute, mediale Verbindung zu den aufgestiegenen Meistern sowohl im Wachzustand als auch in Trance und seine besondere Schulung im physikalisch medialen Bereich. Ich durfte seit 25 Jahren die Verbindung zu Meister Vywamus und mit der Zeit auch zu anderen selber erfahren ( http://www.claudevoellmy.ch/Vywamus.aspx). Weil ich realisiert habe, dass viele Menschen mit den aufgestiegenen Meistern noch ziemlich Mühe haben, möchte ich zuerst kurz darauf eingehen:

Ein aufgestiegener Meister/in war ein Mensch, der seinen Reinkarnationszyklus meist hier auf der Erde abgeschlossen hat. Als Beispiel zur Ausnahme Vywamus, er ist ein Meister, der seinen Reinkarnationszyklus auf einem anderen Planeten, aber sehr ähnlich wie die Erde selber, erfahren hat. Das heisst, ein Meister hat in mehreren, oft vielen Leben zu verschiedenen Zeiten gelebt, bis er sich so weit entfaltet und entwickelt hat, dass er keinen physischen Körper mehr braucht, um sich weiter zu entfalten aber trotzdem für die Menschheit in Liebe zu wirken. In ihrer grossen Hingabe und bedingungslosen Liebe für den Planeten Erde unterstützen sie aus den feinstofflichen Dimensionen die Menschen besonders in der Entwicklung der eigenen Potentiale bis hin zur Entfaltung der eigenen Meisterschaft. Für einen Meister gibt es nichts schöneres, wenn er miterleben darf, wie Menschen in ihrer seelischen Bestimmung erblühen und ihre eigene Meisterschaft entfalten. So wird als wie mehr eine wunderbare Zukunft entstehen, in der immer mehr Menschen einem Leben aus dem Herzen folgen und in wahrer, allumfassender Liebe zum weltweiten Frieden beitragen. Dies wird natürlich zur erneuten Entfaltung des Paradieses hier auf Erden führen, davon bin ich absolut überzeugt. Meister sind wunderbare Coach, die sehr präzise und fein abgestimmt, die Potentiale und Begabungen der einzelnen Menschen erkennen, fördern und mit individuellen Impulsen zur Entwicklung anregen. Es gibt viele verschieden Meister mit den unterschiedlichsten Fähigkeiten und Begabungen wie bei uns Menschen. Ich empfehle folgendes Buch, das fast alle Meister mit ihren verschiedenen Vorleben näher beschreibt, mit denen Mychael zusammenarbeitet:

https://www.amazon.de/Die-Gegenwart-Meister-Karten-Begleitbuch/dp/3897670755/

Die wichtigsten Meister/in von Mychael, möchte ich hier doch noch kurz etwas näher vorstellen:

Saint Germain ist der absolute Speziallist dafür, Gegenstände wie Edelsteine, Ringe etc. von den Meistern durch Mychael oder auch durch die Kursteilnehmer zu Materialisieren. Im obigen Buch von Jeanne Ruland wird er so beschrieben: „Etwa 1684 erschien er als Graf von Saint Germain, der ganz Europa faszinierte. Er beschäftigte sich mit dem Wachstum des Bewusstseins. Er sprach sämtliche Sprachen Europas und andere mehr. Er war ein ausgezeichneter Violinist und Schwertkämpfer, besass ein fotografisches Gedächtnis und eine aussergewöhnliche Geisteskraft. Er war reich und unabhängig, da er als Meisteralchemist unedle Metalle in reines Gold verwandeln konnte. Die wichtigsten Vorleben von ihm waren: Hohepriester in Atlantis, Joseph von Nazareth Vater von Jesus (dazu ein medial gemaltes Bild meiner Ausbildungskollegin in Medialität: http://www.claudevoellmy.ch/Entfaltung.aspx), der britische Magier Merlin, der im 5.-6. Jahrhundert König Arthus beriet, Christoph Columbus, Francis Bacon 1561-1626 englischer Alchemist, Philosoph und Autor (Vermutung unter Pseudonym Shakespeare).“ Doreen Virtue, die berühmte amerikanische Engelautorin beschreibt in ihrem Buch, Erzengel und wie man sie ruft auch diverse Meister, unter anderem auch Saint Germain. Hier ihre Darstellung in kürze: „Er hatte engen Kontakt zur europäischen High Society und zum Adel. Er besass viele Talente, spielte die Geige wie ein Virtuose, gab hellsichtige Readings und war ein äusserst begabter Maler. Er studierte und lehrte okkultes und alchemistisches Wissen und war mitbeteiligt an der Gründung mehrerer Geheimgesellschaften wie die Freimaurer. Er konnte Blei in Gold verwandeln und wusste, wie man Mängel in Diamanten beseitigen und gleichzeitig grösser, als wertvoller machen konnte. Er liebte Edelsteine, die er häufig in grosser Zahl bei sich trug und gerne an andere verschenkte. In seinen Gemälden stellte er Edelsteine in kräftigen, leuchtenden Farben dar.“ (Finde ich super treffend und enorm prägnant für ihn!)

Ich kann es mir hier nicht verkneifen, meine erste persönliche Erfahrung mit ihm kurz zu beschreiben:

Während einer Fernheilung in meiner Ausbildung zur Medialität und ganzheitlicher Heilmethodik im 2012, als ich sehr intensiv und aus tiefstem Herzen die Energie der All-Liebe, den rosaroten Farbstrahl von Erzengel Haniel weiterleitete, spickte synchron zum Energiehöhepunkt mein Amethyst-Kristall explosionsartig von meiner Halskette weg und rutschte unter meinem T-Shirt zu meinem Bauch herunter. Den Amethyst befestigte ich am Morgen ganz neu mit frischem Klebband daran, so dass er unmöglich von alleine abfallen konnte. Ich war körperlich ganz ruhig in der Meditation. Ich konnte alle natürlichen Gründe ausschliessen und wusste sofort, dies war ein physikalisches Phänomen. Ich wusste intuitiv auch, dass es um eine Botschaft für mich ging. Es passierte 3 Tage nach der Erzengel-Buchtaufe, wo ich ein Exemplar geschenkt bekam mit dem Titel „Ursprung und Heimkehr, Öffne dein Herz und erfahre die Liebe deiner Erzengelgeschwister“ von dem Schweizer Medium Bernadette Suter, meiner Ausbildnerin. Ich wurde von der Fülle und Menge des Materials regelrecht erschlagen. Ich legte das Erzengelbuch zuerst mal vorsichtig auf die Seite, obschon ich die Infos über darin enthaltene Farbenergieübertragungen von den Erzengeln in Kugelform lesen wollte. Bernadette gab mir während der Ausbildung beim 2. Teil der Abschlussarbeit, meinem mündlichen Vortrag zum Thema Geistheilung und Farbenergiekugeln, einen Hinweis dazu. Ich wusste, dass der Amethyst zu Erzengel Zaphkiel, der violetten Schöpfungsflamme mit dem entsprechenden Meister Saint Germain gehörte. So las ich genau dort hinein und war berührt, wie viel ich im Kapitel zu Zaphkiel über Energiekugeln und dem Phänomen von Wundern erfuhr. Heut bin ich ziemlich sicher, dass dies bei mir die erste Aktion von Saint Germain mit seiner Handschrift war.

Erzengel sind schöpferische Bewusstseinsformen, die im ganzen Kosmos, also in allen grobstofflichen und feinstofflichen Universen wirken. In Kooperation mit den schöpferischen Impulsen der göttlichen Quelle bringen sie mit ihren sehr feinstofflichen, farblichen Energieschwingungsfrequenzen in einem kreativen Tanz neue Ausdrucksformen schöpferisch hervor. Sie sind aus der göttlichen Quelle geborene Urseelen, die viele weiteren Arten von Seelen, wie Planetenseelen, Menschenseelen, Tierseelen, Pflanzenseelen, Steinseelen und viele andere Seelenarten in bedingungsloser Liebe geboren haben. Jeder einzelne Erzengelfarbstrahl hat ganz spezifische, energetische Qualitäten. Die aufgestiegenen Meister wirken als Kooperationspartner dazu, um auf einem bestimmten Planeten wie der Erde die farblichen Schwingungsfrequenzen durch ihren Bewusstseinszustand weiter zuleiten, zu verankern und ganz konkret auch physisch weiter umzusetzen, wie z. Bsp. St. Germain für den violetten Schöpfungs-/Farbstrahl von Erzengel Zaphkiel. (Bild zu Erzengel Zaphkiel siehe: http://www.claudevoellmy.ch/Channeling.aspx)

Noch eine Randbemerkung: In der 1. Séance im 2016 bekam ich von Saint Germain einen Edelstein. (Details s. Artikel beim BPV: https://www.bpv.ch/blog/physikalische-medialitaet-mit-mychael-shane/) Diesen klebte ich immer auf mein Solarplexus-Chakra über dem Bauchnabel. Etwa nach einem halben Jahr stellte ich abends plötzlich fest, dass das Klebband zwar noch unverändert am Bauch war, aber der Stein war wieder weg, er hat ihn also zurückmaterialisiert. Ich war nicht betrübt, sonder musste lachen. Mir ist jetzt nach dem 3. Seminar klar geworden, dass es der beste Ort dazu war. Bevor wir ins Kabinett gingen, assen alle Teilnehmer eine speziell von Saint Germain energetisierte Schokolade. So wurde durch das Solarplexus-Chakra beim dritten 2-Tagesseminar bei allen Teilnehmern vermehrt Ektoplasma ausgesendet, wobei der Zucker der Schokolade zusätzlich die Ektoplasma-Bildung förderte. Dies war eine neue, erweiterte Technik von Saint Germain, die er bis jetzt so noch nie angewendet hatte in den Workshops. Das Resultat war überwältigend! Alle 18 Teilnehmer konnten Edelsteine materialisieren.

Die Meisterin Lady Nada ist die persönlichste Betreuerin von Mychael und wie ein Schutzengel für ihn. Sie war zu Zeiten Jesus als Maria Magdalena bekannt. Aber laut Mychael, der jetzt ein Buch über Jesus geschrieben hat, welcher ihm viele Ereignisse aus jener Zeit detailliert und oft abweichend mitgeteilt hat, war z. Bsp. Magdalena nicht wie üblich dargestellt eine Prostituierte, sondern seine edle und reiche Ehefrau, die Jesus half, seine vielen Reisen zu finanzieren. Vorleben: Tempeltänzerin in Atlantis, Maria Magdalena, Klara von Assisi, Seelenanteile in Teresa von Avila und Hildegard von Bingen.

Mein eigener erster Kontakt mit Lady Nada: Während meiner Ausbildung in Medialität gegen Ende 2012 spürte ich während einer Meditation ganz zarte und feine Finger von sehr feinstofflichen Frauenhänden, die meine inneren Augen berührten. Sie bearbeiteten und reinigten intensiv meine feinstofflichen Augen. Ich ordnete die Hände zuerst wegen dem Gefühl der Zartheit und Feinheit einem Engelwesen zu, obschon es sich eigentlich mehr wie sehr feine, menschliche Frauenhände anfühlte, die an mir arbeiteten. Ich nahm innerlich sehr intensive, feurige Farben war, mit Orange als stärkstem Farbton neben rot und gelb, was ja auch wieder zusammen Orange gibt. Aus dem Nichts tauchte innerlich plötzlich wie ein Flash kurz das sehr klare Bild einer jungen, wunderschönen, orientalischen Frau auf, vermummt mit einem Schleier vor Nase und Mund und mit dunklen Augen und Haaren. Ich hatte keine Ahnung, was das bedeutet, bis ich meine Eindrücke in der Austauschrunde äusserte. Danach kam Debora, eine Mitschülerin, ganz aufgeregt zu mir und zeigte mir ein Foto ihres neuesten gemalten Bildes zu den aufgestiegenen Meistern, das im Entstehen war. Es war die Gestalt und das wunderschöne Gesicht von Lady Nada mit dunklen Augen und Haren. Sie erklärte mir ganz aufgeregt und begeistert, dass sich Lady Nada auch bei ihr zuerst mit einem Schleier vor der Nase gezeigt und erst während dem Malen diesen gelüftet hätte! Jetzt wurde mir einiges klar. Es waren die feinen Hände von Lady Nada gewesen, die an meinen inneren Augen arbeiteten und mir so einen ersten inneren Blick auf ihr Gesicht gewährten. Ich war beeindruckt von der Schönheit und der feinen, sehr liebevollen Ausstrahlung von Lady Nada auf dem gemalten Bild von Debora. Seit dann kann ich sie immer wieder mal medial wahrnehmen bei Heilenergieübertragungen oder in Meditationen. Hier das gemalte Bild von Debora Kim Fehr von Lady Nada:

Weil ich so begeistert von diesem Bild war und es keine Möglichkeit gab, eine gute Kopie zu erstellen, malte Debora später im 2014 für mich nochmals das Meisterpaar Lady Nada und Jesus Sananda. Hier der Link zur 2. Version davon, wo beide etwas reifer und älter dargestellt werden:

Weil ich so begeistert von diesem Bild war und es keine Möglichkeit gab, eine gute Kopie zu erstellen, malte Debora später im 2014 für mich nochmals das Meisterpaar Lady Nada und Jesus Sananda. Hier der Link zur 2. Version davon, wo beide etwas reifer und älter dargestellt werden:

http://www.claudevoellmy.ch/Aufgestiegene%20Meister.aspx

Meister Jesus Sananda (Sananda ist der häufig gebrauchte Name für Jesus als aufgestiegener Meister)

Ich habe Mychael schon ein paar Mal erzählen hören, dass die üblichen Bilder von Jesus mit blauen Augen nicht dem Aussehen entsprechen, wie er ihn wahrnimmt. Im aktuellsten Interview mit Saint von Lux in aufstiegs.tv: https://www.youtube.com/watch?v=g6CwEUHqE1I hat er sich jetzt noch präziser dazu geäussert. „Jesus sieht eher arabisch oder fernöstlich aus und seine Augen sind braun“. Weil mein Bild etwa diesen Beschreibungen entspricht, habe ich Mychael in einer Pause des WS mein Bild von Jesus gezeigt und gefragt, ob diese Version eher dem entspricht, wie er Jesus medial wahrnimmt. Er meinte dazu „Ja, sehr ähnlich!“ (Bild s. Link oben) Wer mehr Details aus dem Buch über Jesus von Mychael erfahren möchte, vor allem zu den anderen Hintergründen als in den offiziellen Versionen, dem empfehle ich folgendes Interview mit Saint von Lux in aufstiegs.tv, wo Mychael doch einiges an interessanten Details über Jesus erzählt: https://www.youtube.com/watch?v=g6CwEUHqE1I

Meister Kuthumi ist der Jüngste Meister, auch als Koot Hoomie, K.H. oder Koot hoomi Lal Singh bekannt, lebte in Punjabi, Kashmir und stieg etwa 1889 auf. Er studierte in seiner Jugend in Oxford, um eine westliche Ausbildung zu geniessen. H.P. Blavatsky(1831-1891), Russin und auch physikalisches Medium, war eine Schülerin von den Meistern Kuthumi und El Morya, die sie zur Gründung der Theosophischen Gesellschaft inspirierten, mit dem Ziel, das spirituelle Wissen der Meister mehr zu verbreiten. Vorleben: Thutmosis III, Prophet der Pharaonen (1503-1450 v.Chr.), Pythagoras (582-498 v. Chr.), Balthazar einer der 3 heiligen Könige zu Christi Geburt, heilige Franz von Assisi (1182-1226) in Italien, als Shah Jahan (1592-1666) erbaute er den Taj Mahal in Agra. Über ihn gibt es echte Bilder und viele Infos in der Ausgabe Nr. 41/1.Qtl.2004 „Auf den Spuren von Kuthumi“ unter www.zeitenschrift.com.

Séance Spirit-Kommunikation und Apporte mit Mychael Shane, Fr. abends 30.11.18:

Am Fr. Abend in der Séance erklärte und zeigte uns Lucius auf Anregung von Mychael die über 250 orangen Steine, die Mychael während der vergangenen Woche in einer anderen Séance mit der gleichen neuen Technik von St. German mit Ektoplasma über den Solarplexus von Mychael materialisiert hatte. Das Talent, die Gabe und vor allem die langjährige Praxis von Mychael erkennt man an der Menge von über 250 Stück im Vergleich zum besten Teilnehmer im WS mit 24 Steinen (Details s. unten). Lucius sass in der Mitte des Kreises aller Teilnehmer und konnte zuerst über und um sich eine Ektoplasma-Wolke als Feuchtigkeit wahrnehmen, die sich dann zu 250 kleinen Steinen materialisierten und über Lucius herunter regneten und auf den Boden rieselten. Lucius wurde in der Nacht davor in einem Traum darauf vorbereitet. Allerdings waren in seinem Traum die Steine grösser, worüber Mychael natürlich einen kleinen Witz machte, dass Lucius sicher nicht ganz zufrieden sei mit dem Resultat. Auf jeden Fall mussten die Steine sowohl im Traum als auch in der Realität mit dem Besen aufgewischt werden, weil es so viele waren. Ich schätze das Gewicht des Sackes, das uns Lucius zeigte, auf ca. ½ Kg. ein.

So jetzt schön der Reihe nach. Lucius hat mir dankenswertweise das Audio zur Séance zukommen lassen, so dass ich diesmal ziemlich präzise versuchen kann, das Wesentliche herauszukristallisieren. Nachdem Mychael voll in Trance war, bewegten sich drei Trompeten aus dem Kabinett und Lucius meldete Handberührungen an ihm. Dann fing Lady Nada an durch die Trompeten zu sprechen, wie immer mit viel Humor und Witz um die Atmosphäre mit Lachen aufzulockern. Sie war begeistert von der Gruppenenergie und meinte, wenn wir diese halten könnten, dann wird es heute möglich, dass wir eine Überraschung sehen können, was am Schluss auch erfolgte. Dann fragte sie die Teilnehmerin Nr. 12 (am Anfang wird Durchnummeriert, wir waren rund 40 Leute) wie es ihr geht und sie antwortete sehr gut. Dann antwortete Lady Nada auf Deutsch „wunderbar“! (grosses Gelächter). Dann gab sie kurze Infos und kündete an, dass Meister Kuthumi heute über ein Thema sprechen wird, über das bisher noch nie gesprochen wurde! Wirklich überwältigende Informationen! Es wird um Liebe gehen! (Erneut dieser für sie typisch theatralisch aufbereitete Humor!)

Dann bat sie 2 Damen, die aus Deutschland hergeflogen waren, vor das Kabinett zu kommen. Weiter bat sie alle Teilnehmer im Kreis, sich an der Hand zu halten und darum, dass diejenigen, die später für Heilungen nach vorne kommen, die materialisierten Hände nicht zu fest zu berühren oder zu fest zu halten, da die Materialisation einer Hand ein Pseudopodium ist, (laut Wikipedia Begriff aus Biologie = Scheinfüsschen sind Plasmaausstülpungen eukaryotischer Zellen) was Irgend Etwas ist, das aus Ektoplasma materialisiert und kreiert wurde und sich je nach Schwingungsenergie warm oder kalt anfühlt. Es wird sich also sehr ähnlich wie eine physische Hand anfühlen aber sie bat darum, diese nicht zu fest zu berühren oder zu fest zu halten, weil es nicht wirklich physisch ist und wenn sie zu fest berührt wird, kann die Verbindung abbrechen.

Hier wurde ich leicht verlegen, weil ich in meiner ersten Séance bei Mychael im 2016, wo ich von Meister Krishna eine Heilbehandlung bekam zur Sicherheit, dass ich mir nichts einbilde, seine Hand auf meiner Schulter angefasst habe. Kaum hatte ich die Hand des Meisters berührt, löste sich seine warme Hand von meiner Schulter und nahm meine linke Hand friedlich in seine rechte Hand und bewegte kurz liebevoll begrüssend seine Finger über meine. Ich erlebte diese Hand damals als so echt, real und fest wie eine wirkliche, reale Hand, also nichts feines, durchlässiges, leicht energetisches, nein einfach wie eine ganz normale, wirklich lebendige Hand. (Details s. Link weiter oben)

Dann bat Lady Nada darum, dass die 2 Damen vor dem Kabinett und wir versuchen sollten, ob wir sonst noch etwas medial wahrnehmen könnten bei den Heilbehandlungen. Dann wurden die 2 Damen mit vielen verschiedenen Berührungen und Umarmungen behandelt von Meister Jesus. Es folgten viele weitere Berührungen auch bei zwei anderen Damen und Lucius, die nahe am Kabinett sassen. Lucius erklärt, es müssen mehrere Meister gleichzeitig am arbeiten sein. Dann meldete sich Lady Nada wieder und wünschte den 2 Damen, dass sie diese Energie aus der Behandlung mitnehmen in ihren eigenen Zirkel zu Hause. Es erfolgten dann kurz persönliche Beschreibungen von denjenigen, die von den Händen berührt wurden. Eine Teilnehmerin im Kreis wurde sehr intensiv mit der wunderbaren Liebe von Jesus Händen beschenkt. Zum Schluss erklärte Lady Nada, dass es die Hände von Meister Jesus und Mutter Maria waren für die verschiedenen Heilbehandlungen und bei Lucius St. German, der den Bart von Lucius kraulte und ihn mag, aber ihn lieber noch etwas länger an Lucius hätte, so wie ein Guru (Riesengelächter und Abwinken von Lucius, möchte kein Guru sein). Nach einer kurzen Musik und OM-Phase kam Meister Kuthumi zu Wort (Audio-Beginn 30:14). Er sprach etwa 16 Min. über die göttliche Liebe und etwa 20 Min. über die Anwendung dieser in Kombination mit den verschiedenen Farbstrahlen für Heilungen, weil es vermutlich viele Teilnehmer dabei hatte, die heilend tätig sind. Falls jemand diese Infos hören möchte, bitte mir via Facebook eine Nachricht senden, dann kann ich das Audio via FB zusenden.

(1:06:30) Lady Nada bat danach, während Musik lief, die zuvor bestimmten Teilnehmern einzeln vor das Kabinett zu sitzen. Bei den letzten beiden bat Lady Nada Leuchtklebband bereit zu stellen. Es wurde auf Lucius Knie gelegt, damit die Meister diese an ihre Hände aus Ektoplasma ankleben können. Man sah dann durch die leuchtenden Klebbänder (an den Händen aus Ektoplasma angeheftet) wie an zwei Teilnehmern gleichzeitig gearbeitet wurde. Am Schluss klebten die Meister das Klebband an die Nacken der beiden Teilnehmer. Dann folgte die von Lady Nada angekündete Überraschung. Es war eine Demonstration mit den Handschellen, die alle Teilnehmer vor Beginn in der Runde begutachten konnten, so richtig schwere und unmöglich zu knacken. Mychael zog sie an, bevor er im Kabinett in Trance ging und Lucius und sein Helfer Sam hatten je ein Schlüssel dazu, also Mychael keinen. Jetzt hörte man plötzlich im Kabinett ein kurzes Keten-Gerassel von den Handschellen. Dann flogen sie in hohem Bogen aus dem Kabinett und unter lautem Lärmgerassel auf den Boden in die Mitte des Zirkels. Lady Nada erklärte dazu süffisant, dass die Meister nur in wenigen Sekunden die Molekulare Struktur der Handgelenke und Hände von Mychael beschleunigten und sie damit veränderten, so dass sie ausgedehnt werden und dann einfach die Handschellen darüber schieben könnten. Bis zuletzt bei den Heilbehandlungen waren die Handschellen jedoch immer an Mychael befestigt gewesen. Lady Nada verabschiedete sich und Mychael wurde aus der Trance zurückgesungen. Dann folgte die Apportation der Steine für die Teilnehmer durch den Mund von Mychael, die später mit einer persönlichen Nachricht von den Meistern an jeden einzelnen verteilt wurden. Faszinierend finde ich immer wieder, wie Mychael an der Schwingung der einzelnen materialisierten Edelsteine medial erkennt, zu welchem Teilnehmer sie gehören. Ich gebe hier aus Respekt vor jeder Persönlichkeit nur meine Nachricht von Mychael zu meinem Stein wieder.

Als ich sehr präsent und ganz im Moment ruhend vor Mychael trat, machte er einen kleinen Witz zu mir, weil ich gemäss ihm eine sehr kraftvolle Energie ausstrahlte. „Ich müsste in einem Vorleben ein Polizeioffizier gewesen sein.“ Ich bekam einen kleineren, hellgrünen Stein von Lord Buddha wie im Vorjahr (ein dunkelgrüner grösserer Smaragd, s. Bilder zu den Steinen am Ende). „Du machst das wirklich gut. Da gibt es wirklich nichts, woran du noch arbeiten müsstest oder was noch behoben werden müsste. Etwas näher betrachtet, kommst du sehr gut selber klar. Die Meister wollen einfach, dass du das Wissen hast, dass du erkannt wirst von ihnen. Und sie kennen die guten Taten, die du gemacht hast. Und sie finden das ziemlich speziell bei einem Mann. Nicht das Männer schlecht sind, nur neigen sie üblicherweise nicht dazu, ihre Gefühle auszudrücken. Aber du tust das und das ist eine Leistung. Also wird dir dieser Stein den Pfad zur Erleuchtung aufhellen und auch zum Verständnis, dass du es richtig gemacht hast.“

Workshop physikalische Medialität mit Mychael Shane, Sa. - So. 01. - 02.12.18:

In diesem Jahr machte Mychael nur zu Beginn eine kurze Übung zur medialen Wahrnehmung und dann folgten auch nur relativ kurze Erklärungen zu der Art von Trance, wie Mychael sie selber anwendet. Es ging also relativ schnell los mit üben, im Kabinett zu sitzen, so viel und so lange wie noch nie bisher. Er fragte, ob wir lieber zu zweit oder alleine im Kabinett üben wollten. Die Mehrheit war zuerst für das einzelne Üben, was in den beiden Vorjahren bisher nicht ausprobiert wurde. Ich bin immer wieder erstaunt darüber, wie Mychael den Workshop jedes Mal anders gestaltet. Wir übten also praktisch den ganzen Samstag einzeln im Kabinett zu sitzen und Mychael erklärte, dass es in der ersten Runde nicht so sehr um die Materialisation der Edelsteine ginge, sonder er wollte schauen, wie wir mit dem Prozess, in Trance zu gehen, zu recht kommen. Dabei ging Mychael selber in Trance, obschon er mit uns in der Runde sass. Er erklärte später, dass er dies aus Sicherheitsgründen machen wollte, um die Leute im Kabinett zu begleiten und zu überwachen. Weil Mychael in Trance natürlich völlig die Zeit aus den Augen verliert, konnten am Samstag nur etwa die Hälfte aller Teilnehmer einzeln im Kabinett üben. Es ging alles einfach viel zu lange. Am Ende des Tages meinte er, das wäre nicht so gut gewesen von ihm, das würde er am Sonntag anders machen. Den die Teilnehmer und ich hatte am Samstagabend gewisse Sorgen, ob wir denn überhaupt alle einzeln noch dran kommen würden, zumal dann ja auch noch die 2 Runde mit jeweils 2 Teilnehmer im Kabinett standfinden sollte. Erstaunlicherweise schaften wir dann am Sonntag den Rest für die Einzelrunde und die zweite Runde im Doppel ganz locker! Es war ein Riesenunterschied in der Präsenz von Mychael, wenn er selber nicht in Trance geht.

In der 1. Übungsrunde, wo wir alle einzeln ins Kabinett gingen, kann ich kurz zusammengefasst von folgenden Phänomenen berichten: Trompeten die sich kurz bewegten, feine Stimmen, wackeln des Kabinettes, gewisse Geräusche und viele verschiedene mediale Wahrnehmungen von den Teilnehmern. Ich selber kam ganz zuletzt dran, weil ich am äussersten rechten Rand sass. Ich versuchte diesmal wirklich so gut wie für mich überhaupt möglich in eine Trance zu gehen, weil ich das bisher noch nie so übte, sondern vielmehr als einfach vollbewusst in Meditation ging. Bei etwa ein bis zwei Teilnehmer, die vor mir im Kabinett am üben waren, sagte Mychael plötzlich selber ganz erstaunt, dass jetzt Meister Krishna anwesend sei. Also das Gleiche Spiel wiederholte sich jetzt wieder, wie beim letzten Workshop im 2017. Ich wurde im Kabinett sitzend wieder enorm nervös mit wildem Herzrasen. Ich hatte unwahrscheinliche Mühe, mich wirklich zu beruhigen. Immerhin schaffte ich es mit der Zeit doch noch, in eine leichte Trance zu kommen, so dass ein Teil meines Bewusstseins irgendwohin reiste. Ich nahm sehr nebulös Berge mit Schnee wahr und dann wahr ich wie in einem Raum mit vielen Kerzen, die brannten. Ich hatte so den Eindruck, dass ein Teil meines Bewusstseins wieder nach Shambala zu den Meistern geführt wurde, wie in der ersten Meditation im WS von 2016 (https://www.bpv.ch/blog/physikalische-medialitaet-mit-mychael-shane/). Aber gleichzeitig war ein anderer Teil meines Bewusstseins auch hier im Kabinett. Der Grund, warum Meister Krishna jedes Mal auftaucht, wenn ich zu Mychael komme ist mir erst im Nachhinein klarer geworden. Später beim Mittagessen mit Mychael im Restaurant erzählte ich ihm von Meister Vywamus, der immer mal wieder mit mir zusammenarbeitet. Erstaunlicherweise kannte er ihn und erzählte mir etwas sehr Wesentliches. Vywamus und Krishna würden eng zusammen arbeiten. Dies wusste ich überhaupt nicht. Jetzt ist mir viel klarer geworden, warum er mittlerweile doch schon seit 3 Jahren regelmässig auftaucht, wenn ich bei Mychael bin. Mit Vywamus arbeite ich mal mehr und mal weniger zusammen, mittlerweile aber doch schon über einen Zeitraum von 26 Jahren.

In der 2. Übungsrunde, wo wir jeweils mit unserem Sitznachbar zu zweit im Kabinett sassen, hat Mychael zum Voraus angekündet, dass jetzt die Materialisationen der Edelsteine von Jesus dran wären. Bevor wir aber anfingen, bekamen alle Teilnehmer zwei durch St. German speziell energetisierte, runde, flache Weihnachts-Schokoladenstückchen in Alupapier eingepackt, die wir assen. Dies würde die Ektoplasma-Bildung ganz besonders anregen, meinte er. Mychael drehte auch die Reihenfolge um, so dass ich schon wieder dran kam. Ich sass jetzt zusammen mit Raffaella Forte im Kabinett. Wir beide waren also die ersten, die beginnen sollten. Ich war leider immer noch etwas nervös von vorher, versuchte mich aber trotzdem wieder in Trance zu begeben. Sehr schnell und plötzlich wurde von hinten der Kabinettstoff an meinem ganzen Rücken leicht angedrückt. Ich hatte das Gefühl, liebevoll gehalten und getragen zu werden von einem weiblichen Wesen, ich bin ziemlich sicher es war Lady Nada. Dies hatte einen enorm beruhigenden Effekt auf meine Nerven und ich konnte wieder tiefer ins Vertrauen gehen. Es gab mir ein wunderbares, sehr beschütztes Gefühl, von meiner Lieblingsmeisterin vollkommen unterstützt und geführt zu werde. Das tat mir unwahrscheinlich gut und ich wurde ganz ruhig. Komischerweise kam ich gar nicht fest in Trance, sondern hörte alle Äusserungen zu den Wahrnehmungen von den Teilnehmern im Kreis und auch alles was Mychael selber sagte. Es war übrigens bei vielen Teilnehmern auch so, wobei es auch einige gab, die so tief in Trance fielen, dass sie zum Teil etwas Hilfe brauchten, um wieder ihren Platz im Kreis einzunehmen. Also die Tiefe der Trance hatte offensichtlich keinen Einfluss auf die Materialisation. Ich habe ausserdem auch nicht speziell mein Solarplexus-Chakra gespürt, während dies viele andere Teilnehmer nach uns oft berichteten. Und es ging erstaunlicherweise nicht sehr lange, da rief uns Mychael schon wieder zurück. Als wir aus dem Kabinett herauskamen, lagen auf dem davor ausgebreiteten, weissen Tuch am Boden tatsächlich 4 kleine Edelsteine. Mychael überprüfte sie sofort wie in der Séance und ordnete sie dann aufgrund der Schwingung jeweils Raffaella und mir zu. Ich habe einen dunkelroten von Jesus und einen rosaroten von Lady Nada erhalten (Fotos s. Ende).

So ging es relativ zügig weiter. Die Zeit, in der 2 Teilnehmer im Kabinett sassen, war erstaunlicherweise nie sehr lange und trotzdem konnten alle selber Edelsteine materialisieren. Ein Teilnehmerpaar schaffte es zuerst nicht, aber Mychael nahm sie am Schluss nochmals dran und dann klappte es auch bei Ihnen. Weil alle 18 Teilnehmer mit der Hilfe von Meister St. German selber kleine Edelsteine materialisieren konnten, sagte Mychael am Schluss, dass er sehr beeindruckt sei davon und dass dies bisher in seiner langjährigen Kariere noch nie vorgekommen sei. Warum konnten dies alle Teilnehmer hervorbringen? Ich bin der Meinung, dass die neue Technik von St. German der wichtigste Faktor war. Diese speziell durch St. German energetisierte Schokolade, sowie natürlich auch der Zucker darin, zeigten in Kombination zusammen ihre ganz besondere Wirkung. Offensichtlich strömte damit das Ektoplasma viel leichter durch unsere Solarplexus-Chakren heraus und hat sich dann zu kleinen Steinchen vor dem Kabinett materialisiert, die oft geräuschvoll auf das ausgebreitete Tuch am Boden hinunterfielen. Was aber sicher auch eine wichtige Rolle spielt, ist die Offenheit, Neugier und Bereitschaft aller Teilnehmer dazu, gepaart mit dem Vertrauen, dass solche physikalischen Phänomene möglich sind. Also es war kein Zweifel vorhanden, der die energetische Atmosphäre trüben konnte.

Der Rekord punkto Steinmenge machte ein Teilnehmer, bei dem die männliche und weibliche Energie völlig ausbalanciert war laut St. German und von dem er so begeistert war, dass er ihn ganz am Schluss nochmals separat alleine dran nahm und dann effektiv 24 Steine hervorbrachte. Ich konnte natürlich gar nicht anders, als so gut wie möglich viele Liebes-, Licht- und Entfaltungsenergie oft mit viel Power über mein Herz und meine Hände ins Kabinett an die Teilnehmer weiter zu leiten, von oben durch das Kronenchakra herunter durch die Chakrasäule und dann kraftvoll aus dem Solarplexus herausströmen lassen. Bei ihm machte ich das so intensiv, so aus vollem Herzen und in einer enorm hoch motivierten Energie, dass es mich nicht wunderte, als er danach sagte, die Energie sei so stark durch ihn nach aussen geflossen, wie ein Sog durch seinen Solarplexus, dass es ihn selber fast mitgerissen hätte. Auch bei der Engel-Lady, (so nannte Mychael eine junge Frau aus Deutschland, der er voraussagte, sie könnte Doreen Virtue, die bekannte Engel-Lady aus den USA, ersetzen, weil sie jetzt damit aufhört. Die Engel würden bei ihr bereits in Schlagen anstehen) zu der ich sofort eine gute innere Verbindung spürte, war ich auch sehr stark aus dem Herzen heraus motiviert, ihr möglichst viel Licht- und Entfaltungsenergie optimal weiterzuleiten, im Sinne von etwas aussergewöhnlich magischem. Bei ihr kam beim ersten Mal 14 Steine hervor, obschon sie vermutlich das noch nie gemacht hatte. Sie war aber schon bei Harald Wessbecher gewesen, wie ich beim Mittagessen mit ihr erfuhr. Ich will damit nicht sagen, dass ich das bewirkt habe, nicht falsch verstehen! Ich habe nur versucht, allen Teilnehmern möglichst optimale und gute energetische Bedingungen als zusätzliche Unterstützung weiter zu leiten, weil ich mich einfach riesig daran erfreuen kann, wenn ganz besondere Phänomene hervortreten und dies hat ja eventuell eine zusätzlich fein unterstützende Wirkung. Ich bin mir aber vollkommen bewusst, dass die Meister, vor allem St. German für die Materialisationen voll und ganz verantwortlich sind, denn ohne ihn würde vermutlich nicht sehr viel geschehen, da bin ich mir ziemlich sicher. Es ist ausserdem ja immer ein Teamwork mit allen und besonders spannend finde ich die kontinuierliche Entwicklung dazu. Einfach genial !!!

Zum Schluss noch eine spezielle Erfahrung: Beim zweiten Teilnehmerpärchen nach mir war Concetta Moncecchi dabei, mit der ich zuvor gesprochen hatte. Sie erzählte mir, dass es für sie sehr wichtig ist, die Erdung zu beachten, weil sie sehr sensitiv sei. Ich leitete bei ihr speziell intensiv, viel Erdungsenergie weiter, als sie im Kabinett sass und für sie gesungen wurde. Plötzlich gab es einen enorm lauten Knall genau hinter meinem Rücken an der Wand. Es war, wie wenn jemand mit voller Kraft einen riesen grossen Hammer gegen die Wand geschlagen hätte, also sehr heftig aber nur kurz. Ich vermutete, dass es nur die Leute um mich herum gehört hatten, denn Mychael hat nicht darauf reagiert. Ich jedoch schon, ich interpretierte es als Zeichen von Meister St. German, dass ich sofort aufhören sollte mit der Energieweiterleitung. Dies tat ich natürlich umgehend, leicht erschrocken und mit etwas Schuldbewusstsein. Jetzt wurde es wie auf einen Schlag ganz still und ruhig. Alle hatten mit Singen aufgehört. Dann konnten wir nach ein paar Geräuschen eine sehr feine, flehende Kinderstimme vor dem Kabinett wahrnehmen. Es war für mich schwierig die Worte selber zu verstehen, obschon sie auf Deutsch waren. Ich verstand mehr die Essenz. Ein erdgebundenes Kind sehnt sich nach Erlösung und Aufstieg ins Licht.

Concetta schrieb mir später ihre eigenen Wahrnehmungen dazu, die ich hier schreiben darf: „Zu meiner Erfahrung im Kabinett in Zusammenhang mit dem Kind kann ich folgendes sagen: als ich mich im Kabinett setzte, konnte ich schon Energien spüren und als erstes, bevor ihr gesungen habt, hat sich der Vorhang stark bewegt, Mychael meinte, die Spirits sollen warten, ihr müsst ja noch singen. Währenddessen habe ich mich vorbereitet und bei meiner Vorbereitung Erde ich mich zuerst, danach gehe ich ins Herzchakra und dann öffne ich meinen Scheitelchakra. Zur gleichen Zeit konnte ich das laute Klopfen hören, das von deiner Seite kam. Dann konnte ich im ganzen Körper spüren, wie sich eine Energie hinter meinem Rücken anbahnte. Das war so intensiv, dass ich starkes Herzklopfen bekam. Dann hörte ich an meiner linken Seite Geräusche und gleichzeitig habt ihr aufgehört zu singen. Irgendetwas berührte die Trompete und gleich danach berührte mich etwas an meinem linken Oberschenkel. Es fühlte sich wie ein Krallen an. Anfänglich dachte ich es wäre ein Tier. Dann ging dieses Wesen aus dem Kabinett. Den Rest kennst du ja schon. Was mich noch interessieren würde ist, was das Kind alles gesagt hat, denn ich habe nicht alles mitbekommen, weil ich weinen musste. Trotzdem war ich mit meinem Geiste immer präsent, obwohl ich tief entspannt war.“ Meine Antwort an sie lautete: „Ich verstand die Worte im Detail auch nicht so recht, denn sie waren sehr fein, leise, bittend und flehend, die Essenz war ein Hilferuf zur Erlösung, was ja dazu führte, dass dieses Erdgebunde Wesen mit deiner und unserer gemeinsamen Hilfe zurück ins Licht gehen konnte. Das Krallen an deinem linken Oberschenkel drückt dies ja wie bildlich auch sehr stark aus, von unten von der Erde kommend, an dich klammernd, weil es spürt, dass du ihm den Zugang zum Licht ermöglichen kannst. Super finde ich, dass du das laute Klopfen von Meister St. German auch gehört hast.“ Concetta schrieb mir dazu zurück: „Auf alle Fälle mach dir keine Sorgen wegen dem Klopfen, ich habe es eher so verstanden, dass im Raum nicht mehr geredet werden soll, denn alle haben gesprochen und bei mir im Kabinett ging der Prozess schon los. Denn es wurde nicht lange gesungen und schon kam der kleine, liebe Knirps hervor.“

Abschlusstrance von Mychael: Wie immer am Ende in den WS geht Mychael selber ins Kabinett, meist um live eine Ektoplasma-Bildung bei Rotlicht zu zeigen. Lady Nada bestimmte diejenige Teilnehmerin, die auch am Fr. in der Séance von Jesus diese besondere Heilbehandlung bekam, und dann auf Handzeichen von Mychael nach vorne kommen sollte, um die Materialisation vom Jesus Gewand zu berühren und zu beschreiben. Es ging nicht sehr lange, dann konnten wir alle sehen, wie sich Ektoplasma wie zu einem Taschentuch aus dem Mund von Mychael formte. Lady Nada hatte erklärt, dass Jesus die Kontrolle vom Körper von Mychael übernehmen werde. Er schüttelte das Tuch mit dem Kopf als wie mehr raus und gab dann ein Zeichen. Die Teilnehmerin war berührt von der speziellen Energie beim Anfassen des besonderen Stoffes. Dankenswerterweise hat mir Raffaella ihr Video dazu geschickt. Natürlich ist die Qualität bei Rotlicht etwas anders als sonst, aber das Wesentliche ist erkennbar. Wer eine Kopie haben möchte, schreibe mir doch bitte per Facebook, dann kann ich sie über FB zusenden.

Ganz zum Abschluss hier noch 2 Fotos von allen Edelsteinen, die ich bisher in 3 Jahren von Mychael bekam und die bis heute auch tatsächlich bei mir geblieben sind. Ich werde natürlich keine Steine mehr auf meinen Bauch, also auf das Solarplexus-Chakra kleben, da besteht doch eine erhöhte Gefahr, dass sie wieder verschwinden, wie ich ja mit einem gewissen Humor festgestellt habe:

Die Büroklammer dient nur als Vergleich der Grösse: Im ersten Seminar 2016 bekam ich den orangen von Mychael. Am Sa. Abend im Hotelzimmer materialisierte er für alle Teilnehmer Steine, die wir dann selber auslesen konnten. Den grünen Smaragd erhielt ich in der Séance im 2017 von Lord Buddha mit der Botschaft für eine beschleunigte Erleuchtung. Damals materialisierte Mychael auch von Lord Buddha den 2. Riesenstein, einen grünen Smaragd für ein spirituelles Zentrum von Harald Wessbecher in Schweden, gleich gross wie der erste dunkelblaue Saphir von Meister El Morya als Schutzstein für den BBV, ca. 500 gr. schwer (s. Bild unt.)

Der hellgrüne Stein von Lord Buddha bekam ich jetzt im 2018 mit der persönlichen Botschaft, die ich bereits weiter oben in der Séance beschrieben habe.

Hier noch meine beiden ersten kleinen Steine, die St. German über mein Solarplexus-Chakra materialisiert hatte und von Mychael als zu mir zugehörig erklärt wurden, von den insgesamt vier Steinen, die von Raffaella Forte und mir zusammen vor dem Kabinett auf einem extra ausgelegten, weissen Tuch erschienen sind.

Der linke, eher rosarote kleinere Stein (im oberen Bild erkennt man die Farbe etwas besser) ist von Lady Nada und der dunkelrote Stein ist von Jesus Sananda

https://www.bpv.ch/referenten/myhaelshane


Über Mychael Shane

Als «transphysikalisches» Medium hat Mychael Shane sein Leben damit verbracht, sich mit den «Aufgestiegenen Meistern» zu verbinden um ihr Wissen, ihre Prinzipien, ihr Licht und ihre Heilkraft mit allen Menschen zu teilen. Medialität die sich in physischen Manifestationen oder Apporten äussert, ist äusserst selten. Während das Medium «zur Seite tritt» benutzen die Geistwesen den Körper des Mediums, um zu kommunizieren. Zu den Phänomenen, die bei Mychael auftreten, gehören Transfiguration, direkte Stimme, Materialisationen und Apporte. Mychael Shane ist Amerikaner und lebt heute in Seattle. www.mychaelshane.com

Diesen Artikel teilen

Kategorien

Direktlink