Brich mit deinen Gewohnheiten

von Joe Dispenza

17. Februar 2016

Erfahrungsbericht über ein Seminar mit Dr. Joe Dispenza von Meri Pipenbaher


Dr. Joe Dispenza: Forscher, Chiropraktiker, Motivationsredner und Autor – kurzum ein charismatischer Mann mit vielen Talenten.

Dr. Joe, wie er liebevoll genannt wird, hat an drei amerikanischen Universitäten studiert, seine Schwerpunkte lagen dabei in den Bereichen Biochemie, Neurologie und Chiropraktik. Er ist Autor mehrerer Bücher, in denen er über die enge Beziehung zwischen der Chemie des Gehirns, der Neurophysiologie
und -biologie und deren Bedeutung für unsere Gesundheit berichtet. Viele kennen ihn aus dem Film What the Bleep Do We (K)now!? Er wird unermüdlich von der Überzeugungangetrieben, dass jeder von uns das Potenzial für Grösse und unbegrenzte Fähigkeiten hat und somit auch die Selbstheilungskräfte um Krankheiten zu heilen und darüber hinaus ein erfülltes und glückliches Leben für sich und andere zu kreieren. Er ist bekannt dafür, Laien seine wissenschaftlichen Konzepte auf lebendige, anschauliche und unterhaltsame Weise zu vermitteln.

Sein Ruf war ihm vorausgeeilt. Denn als ich eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn im Hotel Hofmatt in Basel eintreffe, ist der Seminarraum bereits gut gefüllt.

Ich nehme meinen Platz ein. Während ich freudig und gespannt das Eintreffen von Dr. Joe erwarte, beobachte ich die hereinströmenden Menschenmassen und stelle mir unweigerlich folgende Frage: «Welche Hoffnungen, Träume, Erlebnisse, Ängste und Wünsche haben all diese Menschen an diesen Ort der Begegnung geführt?» Meine Beweggründe? Es gibt nichts, das ich mehr fürchte als einen selbstgezimmerten Käfig, gegossen aus Zwängen und Abhängigkeiten.

Dieses Gefühl, in meinen eigenen Unzulänglichkeiten gefangen zu sein und zu bleiben, bis hohes Alter und Gewohnheit sich damit abgefunden haben im alltäglichen Hamsterrad der Mittelmässigkeit die immer wieder gleichen Runden zu drehen, solange bis jeglicher Glaube in mir Grosses zu vollbringen verwirkt ist. Diese tiefe Angst ist nun, da ich ihr Raum gebe, gerade wieder so präsent, dass sich all meine Nackenhärchen wie aus schierem Protest synchron erheben.

Und obwohl ich darum weiss und mir dessen bewusst bin, fällt es mir wie sovielen anderen schwer, Altes loszulassen und Veränderungen vertrauensvoll und mit offenen Armen und einem wachen Herzen zu begegnen. Wer weiss, vielleicht finde ich hier den einen oder anderen Lösungsansatz, so hoffe ich es jedenfalls.

Das Genie in dir…
Dr. Joe betritt unter tosendem Applaus die Bühne und begrüsst uns mit den Worten: «Introduce yourself to the genius next to you as the genius!». Der Nachdruck, mit der er diese freundliche Aufforderung ausspricht, lässt keinen Widerspruch zu und auch wenn es auf mich befremdend wirkt, tue ich wie mir geheissen. Schliesslich bin ich deswegen hier, um Dinge zu tun und zu erfahren, die ich normalerweise NIE NIE NIE tun würde. Mich einer Wildfremden als Genie vorzustellen ist für mich auf jeden Fall eine Premiere.

Meiner Nachbarin scheint es ähnlich zu ergehen. Doch irgendwo zwischen peinlich berührt und amüsiert, überwindet auch sie ihren Widerstand und tut es einfach.

«Ihr seid alle Genies. Das solltet ihr wissen», ermuntert uns Dr. Joe sichtlich amüsiert ob unserer anfänglichen Zurückhaltung und startet offiziell mit seinem Referat.

«Wenn du die Veränderung möchtest, musst du deine Persönlichkeit verändern. Und um das zu tun, musst du grösser werden als dein Körper, grösser als deine Umgebung. Wenn du immer das gleiche tust, wie du es schon in der Vergangenheit getan hast, wird deine Zukunft vorhersehbar», fährt er fort.

Wenn wir heute nichts ändern, wird morgen nichts anders sein. Das steht zweifelsohne fest. Aber warum fällt es uns so schwer Veränderungen umzusetzen? Gemäss Dr. Joe ist die Antwort auf diese profunde Frage eine simple: weil sich etwas in uns gar nicht verändern will.

Warum ist das so? Die vertrauten Gefühle, die Gewohnheiten mit sich bringen, schaffen Abhängigkeiten. Wie diese Abhängigkeiten entstehen und woher sie kommen? Dispenza hat hierzu seine ganz eigene Theorie aufgestellt:

1. Bewusster Geist = Verstand (5%)   = Denken   = Gegenwart
2. Unbewusster Geist = Körper (95%)    = Emotionen     = Vergangenheit

Was bedeutet das in Bezug auf die Quantentheorie? Der unbewusste Geist, also der Körper, bildet die Materie. Mehr Materie bedeutet physikalisch gesehen weniger Energie. Emotionen bilden dabei die Sprache des Körpers, also des unbewussten Geistes, während Gedanken Ausdruck des bewussten Geistes, also unseres Verstandes sind.

Je emotionaler wir werden, desto mehr sind wir im Körper und desto mehr Energie ist in Form von Materie in der Vergangenheit gebunden. Denn ein Gefühl ist nichts anderes als eine Aufzeichnung der Vergangenheit – die Summe aus in der Vergangenheit gemachten Erfahrungen. Jede Emotion löst eine biochemische Reaktion aus. Unser Körper gewöhnt sich schnell und gerne daran und generiert entsprechende Abhängigkeiten. Sobald er Veränderungen registriert, wird er aufrgrund der vorherrschenden biochemischen Abhängigkeiten immer Widerstand kreiieren.

Der Körper liebt das Vertraute und je mehr wir uns diesen körperlichen Abhängigkeiten, diesem unbewussten Geist hingeben, desto mehr leben wir in der Materie und Materie bedeutet in diesem Zusammenhang gemäss Dr. Joe vorallem eines: weniger Möglichkeiten.

«Do you understand? Explain to the person next to you». Ein Satz, den wir während der zwei Seminartage noch einige Male hören sollten, mit dem Effekt, das Gehörte zu verinnerlichen.

Dein Körper folgt deinen Gedanken.
Sein Gesicht leuchtet wie das eines kleinen Jungen beim Auspacken der Weihnachtsgeschenke, als er fortfährt: «Wenn du an das denkst,
was du heute noch alles tun willst, bringst du deinen Fokus und somit deine Energie in eine bekannte Zukunft. Die Materie, also dein Körper,
wird deinen Gedanken folgen. »

Eine Veränderung kann gemäss Dispenzas Erkenntnissen nur stattfinden, wenn wir bereit sind, uns ihr bedingungslos hinzugeben und uns auf das Unbekannte, das Neue, einzulassen. Indem wir, von dem was wir sind, zu niemandem werden, um uns dann neu (er)finden zu können, um alles zu sein, was wir sein möchten. Soweit so gut. Wie aber können wir das erreichen? Indem wir unsere Energie in einem ersten Schritt aus der bekannten Zukunft
abziehen und zurück ins Hier und Jetzt bringen, schaffen wir Platz für das Unbekannte und somit für das Abenteuer, für ungeahnte, unbegrenze Möglichkeiten. Veränderungen in unser Leben einzuladen bedeutet also konkret Gewohnheiten und somit auch das damit verbundene vertraute Gefühl aufzugeben.

Master your body…
Auf die Frage: «Was können wir tun, um mit unseren alten Gewohnheiten zu brechen?», findet der athletisch gebaute Mann mit blonden Haaren klare Worte: «Dein Körper ist das Tier. Du hast ihn trainiert und es ist deine Aufgabe ihn zu rekonditionieren, indem du ihn immer wieder zurück in den gegenwärtigen Moment bringst.»

Es geht darum, uns das Unbewusste, also eben unsere Gewohnheiten und Automatismen bewusst zu machen: «Master your body!», erklingt seine Forderung. Und ob dieser Offenbarung sehe ich unwillkürlich einige meiner, nennen wir sie mal ganz liebevoll, «Bräuche» vor meinem inneren Auge vorbeiziehen. Um nur ein Beispiel zu nennen: Ich sitze mit meiner besten Freundin in unserem Stammkaffee. Sie bestellt sich die Hausspezialität: hausgemachter Schokoladenkuchen. Und ich?

Ich gönne mir einen Leber-Gallentee. Der soll meinen langgeplanten und heute voller Tatendrang gestarteten Zuckerentzug unterstützen. Ich war frohen Mutes. «Heute ist ein grosser Tag, denn heute wird alles anders werden», so war ich am Morgen der festen Überzeugung. Der anfängliche Elan ist nun, da ich hier sitze und meiner Freundin beim Schlemmen zusehe, zugegebenermassen bereits ein wenig getrübt.

Ich werde ob des verführerischen Anblicks und des köstlichen Duftes des Schokokuchens vor meiner Nase erst nervös, dann ein wenig unruhig und schliesslich leicht ärgerlich. Irgendwann drangsaliere ich dann aus lauter Frustration  meinen Teebeutel mit dem Löffel und als ich das tue, höre ich immer deutlicher und nachdrücklicher eine innere Stimme, die sich mit aller Macht Gehör verschaffen möchte: «Andrea, morgen ist auch ein Tag und überhaupt ein viel besserer um mit deinem Zuckerentzug zu starten. Heute ist es doch denkbar ungünstig, wenn es doch Schokoladenkuchen gibt und dann erst noch hausgemachten ».

«Ein Gäbelchen in Ehren kann niemand verwehren», «Einmal ist keinmal»- und ehe ich mich versehe, sind all meine guten Vorsätze vergessen und ich habe einen Schokoladenkuchen mit extra Schlagsahne bestellt. Ich habe es zugelassen, dass mein Körper meinen Geist bestimmt.

Ich bin die Sklavin meines Körpers – ich bin schockiert und als ob Dispenza meine Gedanken lesen könnte, führt er ein ähnliches Beispiel an und macht deutlich, dass die Entscheidung und die Verantwortung, unseren Body nicht länger Mind spielen zu lassen, bei jedem einzelnen liegt.

Es mag am Anfang schwer sein, aber es ist deine Aufgabe deinen Körper zu rekonditionieren und je mehr du genau das tust und je bewusster du es tust, desto einfacher wird es dir fallen, denn Achtsamkeit und Gewahrsam sind trainierbar». Dies belegen auch seine Ergebnisse aus neurologischen Messungen an zahlreichen Probanden, die er immer wieder im Rahmen seiner Seminare durchführt.

«Are you with me? Explain to the person next to you». Ich tat wiederum wie mir geheissen und obwohl er gewisse Informationen ganz bewusst zu wiederholen scheint und immer wieder mit anderen Worten erklärt, benötigt es eine gewisse Konzentration, um dem in flotter Kadenz vorgebrachten Schwall an Informationen zu folgen und diese zu verarbeiten.

Eine geführte Meditation verschafft uns eine Atempause und hilft, selber zu erfahren, was dieser Vordenker der Evolution mit seinen Ausführungen genau meint. Nach dieser praktischen Übung heisst es dann erstmal «Feierabend für heute». Ich mache mich auf den Weg ins Hotel, wo ich nach einer Meditation nach Dr. Joe in einen friedlichen und tiefen Schlaf hinübergleite.

Als ich am Morgen wieder tiefenentspannt erhohlt erwache, bin ich mir bereits sicher, ganz im Sinne des fehlenden Raum- Zeit-Kontinuums der Quantenphysik: «Heute war ein toller Tag!» In diesem Wissen finde ich mich wiederum im Seminarraum im Hotel Hofmatt ein.

Erneut begleitet von Applaus betritt das sportlich lässige Genie von Dr. Joe, bekleidet mit einem «Supergenius-Shirt» die Bühne. «Introduce yourself to the genius next to you as the supergenius of the world!» Ich muss grinsen. Es fühlt sich immer noch seltsam an, aber ich spüre nicht mehr ganz soviel Widerstand wie am Tag zuvor. Ich beginne, und das ist auch die erklärte Absicht, wohl schon daran zu glauben.

Wenn das Unbekannte Gewohnheit wird..
Nachdem klar ist, wie wir alte Gewohnheiten durchbrechen können (wir erinnen uns: Master your body!) geht es heute darum, ein neues Sein, unsere persönlich gewünschte Realität zu kreieren.

«Du musst über den analytischen Verstand hinaus gehen, um den gewünschten Effekt zu erzielen», lautet Dispenzas eingängige Forderung.

Was ist dafür notwendig? Es braucht, wie in der Chemie, wenn zwei Atome getrennt werden sollen, Energie. Nur wenn wir bereit sind, unter Einsatz von Energie unsere altbekannte Struktur aufzugeben, gewinnen wir die notwendige Energie um eine neue Bestimmung für uns zu schaffen.

Dr. Joe beschreibt diese freigesetze, zurückkehrende Energie als chaotisch und betont, dass sich diese für unseren gewohnheitsliebenden Körper anfänglich durchaus etwas unkomfortabel anfühlen kann. Kein Wunder, birgt sie doch alle vorstellbaren und nicht vorstellbaren Möglchkeiten in sich. Lächelnd fügt er an: «Das Schöne ist, wenn du das Unbekannte oft genug erlebt hast, kannst und wirst du dich daran gewöhnen und es wird sich mit der Zeit ebenfalls vertraut anfühlen.»

Das Quantenfeld
«Das Quantenfeld ist eine bedingungslos liebende und bedingungslos gebende, allwissende Energie. Eine Energie, die das das Leben liebt und die Leben schenkt. Sie ist VOLLKOMMEN und nichts, dass ich je erfahren durfte, fühlte sich gleichzeitig so vertraut und so ungewohnt an. Im Quantenfeld willst du nichts für dich, weil du dich GANZ fühlst, weil du bereits alles hast.», lauet Joe Dispenzas ganz persönliche Liebeserklärung an das Quantenfeld.

Was möchte er uns damit sagen? Alle Potenziale im Quantenfeld existieren auch im gegenwärtigen Moment in elektromagnetischer Form. Es geht darum, unsere Energie zu verändern, um sie den Potenzialen im Quantenfeld anzugleichen. Alles was diese bedingungslos liebende und gebende Energie dafür von uns verlangt, sind eindeutige Signale, eine klare Absicht.

Es gibt im Quantenfeld eine Vielfalt von Potenzialen: Alles was wir uns vorstellen können. So existiert beispielsweise ein Potenzial dafür gesund oder wohlhabend zu sei, oder eine mystische Erfahrung zu erleben. «Gedanken sind die Sprache des Gehirns und Gefühle die Sprache des Körpers, und wie du denkst und fühlst erschafft das, was man einen Seinszustand nenn. Wenn wir wissen, dass die Gedanken elektrisch und die Gefühle magnetisch sind und wenn wir unser Denken und Fühlen verändern, dann strahlen wir eine völlig andere elektromagnetische Signatur aus. Wenn du also aus diesen begrenzten Emotionen, die mit Stress, Wut, Agression,  Traurigkeit, Unwertsein oder Schande deines emotionalen Zustandes heraustrittst, veränderst du deine Energie. Wenn sich deine Energie der Energie, die im Quantenfeld bereits existiert angleicht, ziehst du die Erfahrung, die an diese Energie geknüpft ist, zu dir.

     

Theorie küsst Praxis
Was bedeuten die oben angeführten Erkenntnisse nun für uns im Zusammenhang mit der Quantenphysik? Wenn wir unseren Fokus auf das Elektron – das Teilchen – richten, erhalten wir das gleiche Muster, erschaffen die gleiche bekannte Realtität. Je länger es uns gelingt, im Unbekannten zu verweilen (Wellenverhalten), desto mehr Möglichkeiten eröffnen sich uns (Energie). Es geht in der Quantenmeditation nach Joe Dispenza also darum, die Aufmerksamkeit weg vom Teilchen und den Fokus in das Quantenfeld, den Raum der grenzenlosen Möglichkeiten zu lenken.


From somebody

to nobody
to anybody

Vom Teilchen (Materie)
zur Welle
zur Energie.



Durch dieses Vorgehen verändern wir unsere Energie und auch unser elektromagnetisches Feld und ziehen dadurch eine neue Realität an. Denn der Mensch ist nichts anderes als ein lebender Magnet.

Unsere Wirklichkeit wird erschaffen durch Gedanken und Gefühle, welche wiederum unsere Glaubensätze generieren und unsere Wahrnehmung bestimmen. Um unsere Wahrnehmung, unsere Glaubensätze und unsere innere Haltung anzupassen, müssen wir also unsere Gedanken und Gefühle, die unseren Seinszustand und unser elektromagentisches Feld bilden, verändern.

Wie lauten die Glaubenssätze und Wahrnehmungen über dich selbst und dein Leben, denen du unbewusst zugestimmt hast? Willst du dich und dein Leben weiterhin auf diese Art und Weise wahrnehmen und erfahren? Was willst du stattdessen über dich und dein Leben glauben und wahrnehmen? Und wie fühlt sich das an?

Aus Gedanken und Gefühlen manifestiert sich unsere Haltung, mit unseren Glaubenssätzen und unserer Wahrnehmung, was wiederum unseren Seinszustand und unsere Realität generiert. Indem wir uns unsere bestehenden Glaubensmuster bewusst machen, also das Unbewusste immer mehr zu unserem Bewussstein werden lassen, eröffnet sich uns die Möglichkeit zu entscheiden, an welchen Glaubensmustern wir festhalten und welche wir loslassen möchten.

Gemäss Dispenza können wir uns ganz einfach für einen neuen Seinszustand entscheiden. Die Entscheidung muss dabei lediglich mit einer derart starken Absicht getroffen werden, dass die daraus resultierende Energie stärker schwingt als die bestehende. Ist dies geschafft, wird aus unserer Entscheidung Erfahrung. Erfahrungen sind verbunden mit Emotionen und diese Kombination wiederum führt zu einem neuen Seinszustand, und somit zu einer neuen Wirklichkeit, einer neuen Wahrnehmung, einer von uns bewusst geschaffenen Realität.

«Wenn du aufgrund von Stresshormonen im Überlebensmodus lebst, bis du mehr Materie und weniger Energie. Wenn du diese Energie veränderst, dann strahlst du ein stärkeres elektromagnetisches Signal ins Feld und dann bist du mehr Energie und weniger Materie. Wenn wir an diesen Ort gelangen, an dem du mehr Energie bist und weniger Materie bist, sind wir an dem Punkt, wo du grössere Effekte in deiner Welt hervorrufen kannst. Wenn du dich auf das Bekannte fokussierst, dann erhältst du das Bekannte. Wenn du deinen Horizont für das Unbekannte öffnest, werden deine Möglichkeiten unendlich.»

Disposition – Das Märchen von den Genen
Auch das Thema Disposition, genetische Veranlagung, wird in diesem Zusammenhang von Dispenza angesprochen, und er findet auch hier klare Worte: «Du denkst du kannst an deinem jetzigen Zustand nichts ändern, weil du erblich vorbelastet bist? Falsch!». Lediglich 5% können sich auf eine eigentliche Disposition berufen. Zwischenzeitlich ist wissenschaftlich längst erwiesen, dass Zellen, und somit auch die Gene durch äussere Einflüsse, namentlich den Lebensstil einer Person, beinflusst werden können, positiv wie auch negativ.

«Wir alle wissen, dass Stress krank machen kann. Ich möchte dich bitten, dir über Folgendes Gedanken zu machen: Wenn Stress dich krank machen kann, Gedanken und Emotionen, die Stress auslösen, dich krank machen können, ist es dann nicht vorstellbar, dass sie dich auch gesund machen können?» Wir können also aktiv etwas dafür tun.

Wir können uns dafür entscheiden, unseren Körper nicht länger Mind spielen zu lassen, uns das Unbewusste bewusst zu machen und durch dieses gewonnene Bewusstsein, diese neu antrainierte Achtsamkeit die konditionierten Reaktionswege verkürzen und so den Stress vermindern.

Durch diese neuen Impulse werden auch auf der Zellebene andere Impulse registriert und andere Gene aktiviert, was wiederum auch eine andere, neue Realität für unsere Gesundheit bedeutet. Wir können die Selbstheilung unseres Körpers aktivieren, indem wir unseren Fokus ganz bewusst auf das Gesunde, das Stärkende richten anstatt in der Diagnose und den damit üblicherweise einhergehenden Symptomen zu verweilen.

Dispenza spricht aus jahrelanger Erfahrung und weiss: «Nur weil eine Diagnose vorliegt, musst du nicht zwangsläufig an allen damit einhergehenden Symptomen leiden.»

Wer jetzt denkt, dass das in der Theorie ja ganz nett klingt, aber in der Realität nicht immer ganz einfach umzusetzen ist, dem mag an dieser Stelle gesagt sein, dass Dispenza aus persönlicher Erfarung weiss, was es bedeutet, seine Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Auch er stand einst vor einer Entscheidung – vor der wohl schwersten seines bisherigen Lebens, wie er uns ohne Umschweife berichtet.

Im Alter von 23 Jahren lebte Dispenza als Chiropraktiker mit einer gutgehenden Praxis in Südkalifornien. In seiner Freizeit trainierte er für Triathlon-Wettkämpfe. Drei Monate lang hatte er sich auf ein Rennen in Palm Springs vorbereitet. Nach einem schlechten Start beim Schwimmen, war er auf dem Rennrad dann gut unterwegs.

Er fuhr dem Feld voraus, als er zu einer unübersichtlichen Einfahrt mit scharfer Kurve kam, wo ihn ein Verkehrspolizist durchwinkte. Auf der neuen Strasse wurde er dann von einem rasch heranbrausenden Geländewagen erfasst, vom Rad gerissen und mehrere Meter über den Asphalt geschleudert.

Als er später im Spital zu sich kam, wurde ihm eröffnet, dass sechs Wirbel im Bereich der Brustwirbelsäule verletzt waren, einer davon war zu sechzig Prozent gebrochen. Der behandelnde Arzt beschied Dispenza, dass er nie wieder würde gehen können, und das Einzige, was ihm allenfalls noch helfen könne, sei ein schwerer operativer Eingriff, bei dem seine Wirbelsäule mit Stangen fixiert würde. Bevor er dem zustimmen konnte, konsultierte er drei weitere Ärzte. Sie waren alle derselben Meinung und sie machten ihm klar, dass die Zeit bis zur Durchführung der Operation drängte.

«Und so kam der Moment an dem ich beweisen musste, dass ich wirklich an das glaube, was ich lehre. Dass ich es bedinungslos glaube und lebe.»

Für Dispenza stand fest, dass jene Kraft, die es fertig bringt, einen Körper zu erschaffen auch in der Lage sein muss, einen Körper zu heilen. Und so schloss er mit sich und mit dieser allwissenden Intelligenz, dem Quantenfeld, einen Handel ab: Sollte er gesund werden, so würde er den Rest seines Lebens darauf verwenden, diese Kraft zu erforschen und ihr zu dienen.

So verliess er gegen den Rat der Ärzte das Krankenhaus, richtete sich bei Freunden ein und unterzog sich einem rigorosen Plan der Selbstheilung mit Diät, Meditation und einer sehr umsichtigen Form von Physiotherapie, bei der er die Belastungen auf seine Wirbelsäule Schritt für Schritt erhöhte. Nach sechs Wochen war das Schlimmste überstanden. Er konnte wieder gehen und fand nach und nach zu seiner alten Beweglichkeit zurück.

Das Feuer, das in ihm lodert, in jeder Zelle, jeder Faser seines Körpers und seiner Seele für seine Sache brennt, ist vollends bei mir angekommen. Was für ein starker Geist muss im Körper dieses Mannes wohnen, wenn er sich dem Urteil von vier Ärzten wiedersetzt, sich gegen jeden Zweifel von Aussen erhebt, und das mit sichtbarem Erfolg. Nichts, aber wirklich gar nichts erinnert an diese Zeit, wenn man diesen sportlichen Mann energisch hin und her schreitend, voller Leidenschaft referierend vor sich sieht. Er war nicht für seine Wahrheit gestorben, er hatte sich dafür entschieden, für sie zu leben.

Und während sich Dispenza unter Sympathiebekundungen des Publikums verabschiedet und die Menschen den Saal langsam verlassen, halte ich einen Moment inne. Ich denke an meine Ängste, die mich ins Seminar begleitet haben und stelle fest, dass sie nicht mehr da sind. «Warum sollten sie auch?», lächle ich still in mich hinein.

Wenn wir uns die Zukunft selber erschaffen, gibt es schliesslich keinen Grund, sich davor zu fürchten, und daran besteht für mich seit heute kein Zweifel mehr. Vielen Dank, Dr. Joe!

Der Text wurde veröffentlicht im Sinnreich Magazin

www.sinnrei.ch


Über Joe Dispenza

Dr. Joe Dispenza wurde der Öffentlichkeit als einer der Wissenschaftler in dem preisgekrönten Film „What the BLEEP Do We Know!?“ bekannt. Seit der Veröffentlichung dieses Films im Jahr 2004 hat er seine Arbeit in mehrere Richtungen erweitert und vertieft –sein Bestreben zeigt sein leidenschaftliches Interesse daran herauszufinden, wie Menschen sich die neuesten Erkenntnisse aus der Neurowissenschaft und der Quantenphysik zunutze machen können, nicht nur, um sich von Krankheiten zu heilen, sondern auch, um im Leben mehr Glück und Erfüllung zu finden. »Dr. Joe« ist zutiefst davon überzeugt, dass jedem Menschen das Potenzial wahrer Größe und unbegrenzter Fähigkeiten und Möglichkeiten offensteht.

Dr. Joe ist in 31 Ländern auf sechs Kontinenten als Lehrer und Vortragsredner tätig und bringt auf seine leicht verständliche, ermutigende und mitfühlende Art, die sein »Markenzeichen« ist, Tausenden von Menschen bei, wie man sein Gehirn neu vernetzen und den Körper mit dauerhaften Veränderungen neu konditionieren kann. Er bietet nicht nur diverse Online-Kurse und Teleclasses an, sondern hält auch persönlich dreitägige »Progressive«- und fünftägige »Advanced« Workshops in den USA und auch im Ausland ab. Dr. Joe ist Fakultätsmitglied der International Quantum University for Integrative Medicine in Honolulu, des Omega Institute in Rhinebeck, New York sowie des Kripalu Center for Yoga and Health in Stockbridge, Massachusetts. Außerdem ist er geladenes Mitglied des Forschungsausschusses der Life University in Atlanta, Georgia.

Als Forscher beschäftigt sich Dr. Joe mit den wissenschaftlichen Grundlagen hinter Spontanremissionen und untersucht, wie Menschen sich von chronischen und sogar tödlichen Krankheiten selbst heilen. Seit einiger Zeit führt er in Zusammenarbeit mit anderen Wissenschaftlern und im Rahmen seiner Advanced Workshops umfassende Untersuchungen über die Auswirkungen der Meditation durch. Er und sein Team erstellen Hirnkarten anhand von Elektroenzephalogrammen (EEGs), testen das individuelle Energiefeld mit Hilfe der Gasentladungsvisualisierung (GDV) und messen die Herzkohärenz an HeartMath Monitoren sowie die Energie im Workshop vor, während und nach der Veranstaltung mit einem GDV Sputnik Sensor. Auch epigenetische Tests sind inzwischen dazugekommen.

Als Unternehmensberater hält Dr. Joe Vorträge und Workshops vor Ort bei Unternehmen, die mit Hilfe neurowissenschaftlicher Prinzipien unter anderem die Kreativität, Innovationskraft und Produktivität ihrer Mitarbeiter erhöhen möchten. Sein Unternehmensangebot umfasst zudem persönliches Coaching für Führungskräfte. Er hat persönlich über 50 Unternehmenstrainer ausgebildet, die sein Transformationsmodell weltweit im Unternehmensumfeld weitergeben. Inzwischen zertifiziert er selbstständige Trainer für die Arbeit mit seinem Modell des Wandels mit ihren eigenen Klienten.

Dr. Joe ist Autor des Buches Du bist das Placebo – Bewusstsein wird Materie; es landete innerhalb einer Woche nach Veröffentlichung auf der New York Times Bestsellerlisteund baut auf seinen vorigen Werken auf: Ein neues Ich: Wie Sie Ihre Persönlichkeit in vier Wochen wandeln können und Schöpfer der Wirklichkeit – Der Mensch und sein Gehirn – Wunderwerk der Evolution. Beide Bücher befassen sich mit den neurowissenschaftlichen Grundlagen des Wandels und der Epigenetik.

Dr. Joe Dispenza schloss sein Studium der Chiropraktik an der Life University in Atlanta (Georgia) mit Auszeichnung ab. Im Rahmen von Aufbaustudiengängen befasste er sich mit Themen wie Neurologie, Neurobiologie, Funktionsweise des Gehirns und Chemie, Zellbiologie, Gedächtnisbildung, Altern und Langlebigkeit. 

Diesen Artikel teilen

Aktuelle Veranstaltungen zu diesen Themen

Kategorien

Transformation

Direktlink